Dekozeugs allgemein und neue Stickdatei Fuchs und Eule

Deko ist etwas wunderbares und ich liebe Zeitschriften und Geschäfte die voll damit sind. Leider hat das Ganze einen gewaltigen Haken: Es schaut in der Realität leider oft unordentlich aus und das Putzen ist absolut furchtbar, wenn man immer um irgendwelchen Nippes herum wischen muss. Darum habe ich mich schon vor Jahren entschieden mein Dekozeug zu reduzieren und gewissen Regeln zu unterwerfen:

  1. Melonenregel (Nur Dekorationen verwenden, die nicht kleiner als eine Melone sind. Viele kleine Gegenstände erzeugen nämlich den Eindruck, dass die Wohnung unaufgeräumt und durcheinander ist. Durch das Setzen von großen Akzenten wirkt die Wohnung größer und aufgeräumt.)
  2. Wenige festgelegte Farben pro Raum – andere Farben sind nicht erlaubt! (Manchmal steh ich im Dekogeschäft und könnt heulen weil ich keinen Raum für das tollste Teil ever, das da vor mir steht, habe)
  3. Hängen ist besser als stellen.
  4. Deko, die man verwendet ist die Beste.

Weil ich aber trotzdem gerne jahreszeitlich schmücke habe ich mir für mein Sofa, bezogen auf Regel Nummer 4, folgendes ausgedacht: Ich nähe mir für jeden Dekoanlass Kissenbezüge!

Soweit die Theorie. Die Praxis sieht wie immer anders aus:

In dem Jahr, indem ich in mein neues Wohnzimmer einzog, hatte ich tagelang (und ich meine wirklich tagelang) an weihnachtlichen Patchworkkissenbezügen genäht. Die sind irgendwann im Advent fertig geworden und haben meinem Wohnzimmer für kurze Zeit einen perfekt dekorierten Eindruck verschafft. Aber nach Weihnachten bekam ich dann Dekostress. Was nun? Noch einmal so viel Zeit investieren konnte ich nicht.

Also ich nähte in Windeseile mehr oder weniger tolle Rund-ums-Jahr Kissenbezüge, die ich nach der Weihnachtszeit (da war ich katholisch eisern bis 2. Februar) verwenden konnte.

So ist der Stand bis heute. (Zugegeben in meinen Stoffkisten haben sich seit dem die tollsten Oster-, Sommer-, Herbst-, … Patchworkstoffe gesammelt – es sind ja auch Jahre vergangen ;-). Nur Kissenbezüge haben sich seither nicht genäht)

Jetzt habe ich endlich eine schnellere Möglichkeiten gefunden Herbstkissen zu zaubern: Bei einem dänischen (keinem schwedischen ;-)) Möbel und Bettengeschäft wurden 40 x 40cm Überzüge gekauft und die Nähte aufgetrennt. Das ging besonders gut, weil sie keinen Stoffbruch hatten und rundherum genäht waren. Damit habe ich mir das leidige Reißverschluss- einnähen gespart (Juhu!!!!!!!!!).

Mit den neuen InTheWind Stickdateien Fuchs und Eule in Größe LARGE wurden dann ruckzuck auf die Kissen herbstliche Applikationen gezaubert gestickt. Da kann man dann auch wunderbar die 2. Regel beachten und die Farben an die festgelegten Raumfarben anpassen!

Leider sind alle anderen Motive, der InTheWind Serie bisher nur auf Zeichenpapier und in Skizzen vorhanden und müssen wohl noch bis nächstes Jahr warten, denn der Herbst geht langsam aber sicher seinem Ende zu. Aber ein Anfang ist gemacht!

Und jetzt hab ich erst mal Pause, denn die Weihnachtskissen gibt´s ja schon!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.